ILS Nordoberpfalz ILS Nordoberpfalz ILS Nordoberpfalz

Wegen Bombe: Leitstelle wird evakuiert

Meldung vom 11.09.2020 Sowas hat es in Bayern noch nie gegeben: Weil eine Bombe in Weiden gefunden wurde, muss die Integrierte Leitstelle evakuiert werden. Der Sprengkörper wird am 27. September 2020 unschädlich gemacht.

In Weiden wurde bei Sondierungen für Bauarbeiten eine Bombe aus dem 2. Weltkrieg gefunden. Sie soll am 27. September 2020 entschärft oder geborgen werden. Eine bayernweit einmalige Evakuierungsaktion ist dazu notwendig.

1.500 Menschen müssen in Sicherheit gebracht werden.

Die amerikanische 250-Kilo-Bombe liegt an einem heiklen Punkt. Im 500-Meter-Radius befinden sich unter anderem das Klinikum, ein Altenheim und auch die Integrierte Leitstelle (ILS) Nordoberpfalz. Rund 1.500 Menschen müssen in Sicherheit gebracht werden - die Planungen dafür laufen seit 23. Juli 2020. Die Anwohner werden mit einem Brief von der Stadt informiert. Zudem richtet die Stadt ein Bürgertelefon ein. Ab dem 14.09.2020 ist es zwischen 08:00 Uhr und 18:00 Uhr unter der Nummer 0961/81-3838 erreichbar. Weitere Fragen ebenfalls per E-Mail an: bt@weiden.de.

Am Klinikum sind Teile der Bettenhäuser, die Notaufnahme, die Palliativstation und auch der Hubschrauberlandeplatz betroffen. Die 85 Bewohner eines BRK-Altenheims müssen umziehen. "Das wäre alles einfacher, wenn es kein Corona geben würde", sagt Jürgen Meyer, der Leiter der ILS.

ILS zieht nach München um

Viel schwieriger aber ist es, den Betrieb in der Integrierten Leitstelle sicherzustellen. Die Disponenten müssen rund um die Uhr für Notfälle und Hilfeersuchen erreichbar sein, rund 200 Einsätze koordinieren sie täglich in der nördlichen Oberpfalz. 400 Anrufe gehen in 24-Stunden ein. Für die Evakuierung zieht ein Teil des Teams samt Technik aus Weiden für fünf Tage nach München um.

In den Räumen der Feuerwache 3 der Berufsfeuerwehr München ist Platz für die Weidener Disponenten, die von dort aus dann alle Einsätze für Rettungsdienst und Feuerwehr in der Nordoberpfalz koordinieren, erklärt Meyer. Bayernweit habe es so eine zeitliche Verlegung einer Integrierten Leitstelle noch nicht gegeben.

Besondere Logistik

Die Logistik für die Evakuierungen fordert den Einsatzkräften und Ehrenamtlichen Vieles ab. So werden aufgrund der Corona-Bedingungen wesentlich mehr Personal und auch Fahrzeuge für die Verlegung von Patienten oder Altenheimbewohnern gebraucht. Das Klinikum muss seinen Betrieb entsprechend koordinieren. Die Stadt Weiden koordiniert den Großeinsatz. Sie muss auch für die Kosten aufkommen. Entdeckt wurde die Bombe bei Planungen für den Bau von Sportplätzen.